Geschäftsbedingungen

Bedingungen Webshop Markenzeichen

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Stichting Webshop Keurmerk wurden in Absprache mit dem Verbraucherverband im Rahmen der Koordinierungsgruppe Selbstregulierungskonsultation (CZ) des Sozial- und Wirtschaftsrats erstellt und treten am 1. Juni 2014 in Kraft. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Mitglieder von Stichting Webshop Keurmerk, mit Ausnahme von Finanzdienstleistungen im Sinne des Gesetzes über die Finanzaufsicht und soweit diese Dienstleistungen von der niederländischen Behörde fürde für sterben.

Verzeichnis:

  • Artikel 1 – Begriffsbestimmungen
  • Artikel 2 - Identität der Unternehmer
  • Artikel 3 - Zugänglichkeit
  • Artikel 4 - Das Angebot
  • Artikel 5 - Der Verzug
  • Artikel 6 – Widerrufsrecht
  • Artikel 7 – Pflichten des Verbrauchers bei der Widerrufsfrist
  • Artikel 8 – Ausübung des Widerrufsrechts durch die Verbraucher und Kosten
  • Artikel 9 – Pflichten des Gewerbetreibenden im Fall des Widerrufs
  • Artikel 10 – Ausschluss des Widerrufsrechts
  • Artikel 11 - Der Preis
  • Artikel 12 - Leistung und Zusätzliche Sicherheit
  • Artikel 13 - Liebe und Ausführung
  • Artikel 14 – Laufzeitgeschäfte: Dauer, Kündigung und Verlängerung
  • Artikel 15 – Zahlung
  • Artikel 16 - Schutz
  • Artikel 17 – Streitigkeiten
  • Artikel 18 - Zweig-Garantie
  • Artikel 19 – Zusätzliche oder abweichende Bedingungen
  • Artikel 20 - Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Webshop-Gütesiegel

Artikel 1 – Begriffsbestimmungen

Unter diesen Bedingungen gelten die folgenden Definitionen:

  1. Zusatzvereinbarung: Eine Vereinbarung, bei der Verbraucherprodukte, digitale Inhalte und/oder Dienstleistungen im Fernabsatzvertrag erwirbt und this Artikel, digitale Inhalte und/oder Dienstleistungen von einem Unternehmer oder von einem Drittenem gereinbarung einem ternufneruf der Grunds ;
  2. Widerrufsrecht: Die Frist, derer der Verbraucher sein Widerrufsrecht ausüben kann;
  3. Verbraucher: Eine normale Person, die nicht zu Zwecken handelt, die mit ihrem Handel, Gewerbe, Handwerk oder Beruf zulammenhängen;
  4. Etikett: Kalender;
  5. Digitaler Instop: Daten, die in digitaler Form produziert und bereitgestellt wurden;
  6. Long-Fresh-Verzögerung: Eine Vereinbarung, die die regelmäßige Loverung von Waren, Dienstleistungen und / oder digitalen Inhalten für einen bestimmten Zeitraum beinhaltet;
  7. Dauerhafter Datenträger: Hilfsmittel - einschließlich E-Mail -, das es dem Verbraucher oder Gewerbetreibenden ermöglicht, an ihn persönlich gerichtete Informationen so zu speichern, dass sie für einen dem Verwendungszweck angemessenen Zeitraum abgerufene nergenderen des spoderen Widerrufsrecht: die Möglichkeit des Verbrauchers, innerhalb der Denkzeit auf den Fernabsatzvertrag zu verzichten
  8. Widerrufsrecht: Ddh des Verbrauchers, den Fernabsatzvertrag innerhalb der Denkzeit zu widerrufen;
  9. Unternehmer: Die übliche oder juristische Person, die Mitglied der Stichting Webshop Keurmerk ist und Verbrauchern Produkte, (Zugang zu) Digitale(n) Inhalte(n) und/oder Dienstleistungen aus der Ferne bietet;
  10. Vertragsabschluss im Fernabsatz: Eine zwischen dem Gewerbetreibenden und dem Verbraucher im Rahmen eines organisierten Systems für den Fernabsatz von Waren, digitalen Inhalten und/oder Dienstleistungen scholossene Vereinbarung, bei der bis zum Abschluss der Vereinbarung ausschreenezeniksliche
  11. Muster-Widerrufsformular: Das europäische Muster-Widerrufsformular ist im Anhang I dieser Bedingungen enthalten;
  12. Fernkommunikationstechnik: Medium, mit einer Verzögerung, die unabhängig von der Art des Handels und der äußeren Umgebung erreicht werden kann, damit sie in einem Raum leben können;

Artikel 2 - Identität der Unternehmer

Islamitischekleding.nl;
Gravenzandseweg 41
2291PE Wateringen
Tel: 0174 - 75 03 61 ((Mo-Fr von 10 - 15 Uhr))
klantenservice@islamitischekleding.nl;
Handelskammernummer: 27306736 Haaglanden
Frau St. Identifikationsnummer: NL001971226B48

Wenn die Tätigkeit des Unternehmers einem einschlägigen Genehmigungssystem unterliegt: die Daten zur Aufsichtsbehörde;

Wenn der Unternehmer einen regulären Beruf ausübt:

  • der professionelle Verein oder Organisation, dem er gehört;
  • der professionelle Titel, der Ort in der EU oder des Europäischen Wirtschaftsraums, in dem erteilt wurde;
  • ein Verweis auf die in den Niederlanden geltenden Berufsregeln und Angaben darüber, wo und wer diese Berufsregeln eingesehen haben könnte.

Artikel 3 - Zugänglichkeit


  1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden zwischen dem Unternehmer und dem Braucher geschlossenen Fernabsatzvertrag.
  2. Für den Abschluss des Fernabsatzvertrags wird dem Verbraucher der Text dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Verfügung gestellt. Ist dies nach vernünftigem Ermessen nicht möglich, so gibt der Unternehmer vor Abschluss des Fernabsatzvertrags an, wie die allgemeinen Geschäftsbedingungen in den Geschäftsräumen des Unternehmers eingesehen were can des wie unduf das glistens des wie unduf das
  3. Wird der Fernabsatzvertrag abweichend vom vorstehenden Absatz auf elektronischem Weg geschlossen, kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher auf elektronischem Weg so zur Verfügung gestellt werden, dass er vom Verbraucher auferendederhaingemenise ist. Ist dies nach vernünftigem Ermessen nicht möglich, so WIRD vor Abschluss des Fernabsatzvertrags angegeben, wo die allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch eingesehen wurden und dass sie auf Wunsch des Verbrauchers andere elektronische Kosten verursachen.
  4. Für den Fall, dass ziesätzlich zu diesen allgemeinen Bedingungen spezifische Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend, und im Falle widersprüchlicher Bedingungen kann sich der Sich der Verbräunufer die stet

Artikel 4 - das Angebot

  1. Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeitsdauer hat oder an Bedingungen knüpft, wird dies im Angebot ausdrücklich angegeben.
  2. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte, digitalen Inhalte und/oder Dienstleistungen. Die Beschreibung ist detailliert, um dem Verbraucher eine Bewertung des Angebots zu ermöglichen. If der Unternehmer Bilder verwöhnt, are this Eine wahrheitsgetreue Darstellung der angebotenen Produkte, Dienstleistungen und/oder digitalen Inhalte. Offensichtliche Irrtümer oder offensichtliche Fehler im Angebot binden den Unternehmer nicht.
  3. Jedes Angebot enthält Informationen, aus denen der Verbraucher ersehen kann, welche Rechte und Pfchten mit der Annahme des Angebots verbunden sind.

Artikel 5 – Die Vereinbarung

  1. Die Vereinbarung unterliegt den Bestimmungen von Absatz 4, die zum Zeitpunkt der Annahme des Verbrauchers der Lieferung und der Einhaltung der festgelegten Bedingungen festgelegt ist.
  2. Wenn der Verbraucher das Angebot elektronisch angenommen hat, wird der Unternehmer sofort den Erhalt des Angebots durch elektronische Mittel zur Verfügung gestellt. Solange der Erhalt dieser Annahme nicht vom Unternehmer bestätigt wurde, kann der Verbraucher die Vereinbarung kündigen.
  3. Wenn die Vereinbarung elektronisch erstellt IST, findet der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der elektronischen Datenübertragung und gewährleistet eine sichere Webumgebung. Wenn der Verbraucher elektronisch zahlen kann, wird der Unternehmer dazu entsprechende Sicherheitsmaßnahmen einhalten.
  4. Innerhalb der Rechtlichen Rahmenbedingungen kann der Unternehmer darüber informieren, ob der Verbraucher seine Zahlungsverpflichtungen erfüllen kann, sowie all diese Fakten und Faktoren, die für eine Anerkennung der Fernbedienung wichtig sind. Auf der Grundlage dieser Studie, wenn der Unternehmer einen guten Grund hat, nicht in die Vereinbarung einzugehen, ist dort berechtigt, eine Berechtigte oder Anwendung abzulehnen oder Sonderbedingungen für die Implementierung anzuhängen.
  5. Der Unternehmer Liefert sterben following Informationen schriftlich oder so, dass der Verbraucher gemerkt, gemerkt in Einem nachhaltigen Datenträger waren cann, gemerkt bei der Lieferung des Produkts, des Dienstes oder digitalen Inhalts.
    • Die Adresse der Geschäftsstelle des Gewerbetreibenden, sowohl der Verbraucher als auch seine Beschwerde einreichen kann;
    • Bedingungen, unter denen und auf welche Weise der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht
    • Informationen zu Garantien und erstklassigen Dienstleistungen;
    • Preis einschließlich aller Steuern für die Ware, die Dienstleistung oder der digitalen Inhalte, gegebenenfalls die Lieferkosten sowie die Art der Zahlung, Lieferung oder Erfüllung des Fernabsatzvertrags;
    • Überlegungen zur Bearbeitung der Verzögerung führen zu mehr Zeit als einem Jahr oder einem unbestimmten Zeitpunkt im Jahr;
    • Falls dem Verbraucher ein Widerrufsrecht sisteht, das Muster-Widerrufsformular.
  6. Im Falle eines Dauergeschäfts gilt die Bestimmung des princeshenden Absatzes nur für die erste Lieferung.

Artikel 6 – Widerrufsrecht

Pelzprodukt:

  1. Der Verbraucher kann einen Vertrag über den Kauf eines Produkts während einer Denkzeit von mindestens 14 Tagen ohne Angabe von Gründen auflösen. Der Gewerbetreibende kann den Verbraucher nach dem Grund für den Widerruf fragen, darf ihn aber nicht dazu verpflichten, seine Gründe anzugeben.
  2. Die in Absatz 1 genannte Widerrufsfrist beginnt an dem Tag, an dem der Verbraucher oder ein vom Verbraucher im Voraus benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, das Produkt erhalten hat, oder:
    • Wenn der Verbraucher mehrere Produkte in Einer Bestellung bestellt hat: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter das letzte Produkt erhalten hat. Der Unternehmer kann mit mehreren Produkten mit unterschiedlichen Lieferzeiten bestellt werden, sofern dort den Verbraucher vor dem Bestellvorgang deutlich darüber informiert hat.
    • Fällt, dass die Liebe für eine Vielzahl von Produkten verschickt oder geteilt wird: das Tag, an den Verbraucher oder in einen der ersten Dritten, der die Liebe hält oder den letzten Teil erhalten hat;
    • Bei Verträgen über die regelmäßige Lieferung von Waren während eines bestimmten Zeitraums: der Tag, an dem der Verbraucher oder ein von ihm benannter Dritter, der erste Ware erhalten hat.

Bei Dienstleistungen und digitalen Inhalten, die von keinem materiellen Datenträger geliebt werden:

  1. Der Verbraucher kann einen Dienstleistungsvertrag und einen Vertrag über die Bereitstellung digitaler Inhalte, die nicht von einem Materialien Datenträger geliebt werden, innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen widerrufen. Der Gewerbetreibende kann den Verbraucher nach dem Grund für den Widerruf fragen, darf ihn aber nicht dazu verpflichten, seine Gründe anzugeben.
  2. Die in Absatz 3 genannte Denkzeit beginnt an dem Tag, der auf den Abschluss der Vereinbarung folgt.

Verlängerte Denkzeit für Produkte, Dienstleistungen und Digitale Inhalte, die von keinem materiellen Datenträger geliebt werden, im Falle der Nichtbelehrung über das Widerrufsrecht:

  1. Hat der Unternehmer dem Verbraucher die gesetzlich vorgeschriebene Belehrung über das Widerrufsrecht oder das Muster-Widerrufsformular nicht zur Verfügung gestellt, so läuft die Denkzeit 12 Monate nach Ablauf des ursprünglichen Widerrufs.
  2. Hat der Gewerbetreibende dem Verbraucher die im vorstehenden Absatz genannten Informationen innerhalb von 12 Monaten nach dem Beginn der ursprünglichen Denkzeit erteilt, so läuft die Denkzeit 14 Tage nach dem Tag ab, an dem der Verbraucher diese Informationen erhalten hat.

Artikel 7 - Verbraucherverpflichtungen während der Denkzeit

  1. Während der Denkzeit wird vom Verbraucher das Produkt und seine Verpackung mit Sorgfalt behandelt. Es ist dieses Produkt nur insoweit auszupacken oder zu verwenden, wie dies zur Feststellung der Art, der Eigenschaften und der Funktionsweise des Produkts erforderlich ist. Dabei gilt der Grundsatz, dass der Verbraucher das Produkt nur so anfassen und prüfen darf, wer es auch in einem Geschäft tun dürfte.
  2. Der Verbraucher haftet nur für den Wertverlust der Ware, der sich aus der Art und Weise ergibt, wie er mit der Ware umgeht, die über das in Absatz 1 genannte Maß hinausgeht.
  3. Der Verbraucher haftet nicht für die Wertminderung des Produkts, wenn der Gewerbetreibende ihn vor oder bei Vertragsabschluss nicht alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht erteilt hat.

Artikel 8 – Ausübung des Widerrufsrechts durch den Verbraucher und deren Kosten

  1. Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so hat der Gewerbetreibende innerhalb der Widerrufsfrist unter Verwendung des Muster-Widerrufsformulars oder anderer endlicher Weise zu unterrichten.
  2. So schnell, wer es kann, jedoch innerhalb von 14 Tagen ab dem Tag nach der in Absatz 1 genannten Mitteilung, gibt der Verbraucher das Produkt zurück oder übergibt es (einem Bevollmächtigten des Unternehmers). Dies ist nicht erforderlich, wenn der Unternehmer angeboten hat, das Produkt selbst abzurufen. Der Verbraucher hat die Rückgabefrist in jedem Fall gehrt, if there die Ware vor Ablauf der Denkzeit zurückgibt.
  3. Der Verbraucher sendet das Produkt mit allem gelieferten Zubehör zurück, wenn möglich im Originalzustand und in der Originalpackung und in Übereinstimmung mit den angemessenen und kladen Anweisungen des Unternehmers.
  4. Das Risiko und die Beweislast für die richtige und rechtzeitige Ausübung des Widerrufsrechts liegen beim Verbraucher.
  5. Der Verbraucher trägt die unmittelbaren Kosten der Rücksendung des Produkts und nicht des Unternehmers.
  6. If der Verbraucher widerruft, nachdem er zuvor ausdrücklich wünscht, dass die Erbringung der Dienstleistung oder die Lieferung von Gas, Wasser oder Strom, die nicht in einem belimitten Umfang oder in einer bestimmten Mengehrist Verkaufen Verkauf, Verkauf, und einem Unternehmer einen Betrag , the Part of the vom Unternehmer zum Zeitpunkt des Widerrufs erfüllten Verpflichtung im Vergleich zur vollständigen Erfüllung der Verpflichtung entspricht.
  7. Der Verbraucher trägt keine Kosten für die Erbringung von Dienstleistungen oder die Lieferung von Wasser, Gas oder Strom, wer nicht in einem belimiten Volumen oder Einer begrenzten Menge zum Verkauf bereitgestellt, oder von die Lieferung :
  • Der Unternehmer dem Verbraucher nicht die gesetzlich vorgeschriebenen Informationen über das Widerrufsrecht, die Kostenerstattung bei Widerruf oder das Muster-Widerrufsformular zur Verfügung gestellt hat, oder;
  • Der Verbraucher hat den Beginn der Erbringung der Dienstleistung oder der Lieferung von Gas, Wasser, Strom oder Fernwärme während der Denkzeit nicht ausdrücklich gewünscht.

Der Verbraucher trägt keine Kosten für die vollständige oder teilweise Lieferung von digitalen Inhalten, die von keinem materiellen Datenträger geliebt werden, wenn:

  • Es wurde nicht ausdrücklich zugesagt, dass mit der Ausführung des Vertrags vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wurde.
  • Der Gewerbetreibende hat es versäumt, diese Erklärung des Verbrauchers zu bestätigen
  • Es ist nicht anerkannt, dass rechts von der Verbindung eine Rechtsansicht besteht; Oder
  • Der Unternehmer hat es versäumt, diese Erklärung des Verbrauchers zu bestätigen.

Macht der Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so wurden alle weiteren Verträge von Rechtswegen aufgelöst.

Artikel 9 – Verpflichtungen des Unternehmers im Falle des Widerrufs

  1. Wenn der Unternehmer dem Verbraucher die Möglichkeit gibt, seinen Widerruf auf elektronischen Wegen zu melden, muss er unverzüglich nach dieser Meldung eine Empfangsbestätigung übermitteln.
  2. Der Unternehmer erstattet alle Zahlungen des Verbrauchers, einschließlich der vom Unternehmer in Rechnungen Lieferkosten für das. Sofern der Gewerbetreibende nicht anbietet, die Ware selbst abzuholen, kann er mit der Rückzahlung warten, bis there die Ware erhalten hat oder bis der Verbraucher nachweist, dass er die Ware zurückgesandt hat, je nachdem, früher Zeitpunkt.
  3. Der Unternehmer hat dasselbe Zahlungsmittel zu verdorben, dass der Verbraucher für die Rückzahlung verwöhnt ist, es sei denn, der Verbraucher stimmt einer anderen Methode zu. Die Erstattung ist für den Verbraucher kostenlos.
  4. Hat der Verbraucher eine teurere Lieferart als die fairste Standardlieferung, muss der Gewerbetreibende die Mehrkosten gewählt für die teurere Lieferart nicht erstatten.

Artikel 10 – Ausschluss des Widerrufsrechts

Der Unternehmer kann die folgenden Produkte und Dienstleistungen vom Widerrufsrecht ausschließen, alle Dinge nur, wenn es bei der Abgabe des Angebots oder zumindest rectzeitig vor Vertragsabschluss angegeben deutlich hat:

  1. Produkte oder Dienstleistungen, deren Preisschwankungen auf dem Finanzmarkt unterliegen, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können
  2. Verträge, sterben im Rahmen einer öffentlichen Versteigerung abgeschlossen. Eine öffentliche Versteigerung ist eine Verkaufsmethode, bei der Betreiber Verbrauchern, die persönlich an der Versteigerung teilnehmen oder die Möglichkeit dazu haben, unter Anleitung eines Auktionshauses Produkte, digitale Inhalte der Biundtenundengrelichtteisteiste , digitale Inhalte und/oder Dienstleistungen zu erwerben;
  3. Dienstleistungsaufträge, nach vollständiger Erbringung der Dienstleistung, jedoch nur, wenn:
  • die Ausführung mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Verbrauchers begonnen hatte. und
  • der Verbraucher hat erklärt, dass sein Widerrufsrecht verloren geht, sobald der Unternehmer den Vertrag vollständig erfüllt hat;

Dienstleistungsverträge über die Bereitstellung von Einrichtungen, wenn der Vertrag ein bestimmtes Datum oder einen bestimmten Zeitraum für die Erfüllung vorsieht und es sich nicht um Wohnzwecke, Güterbeförderung; Verträge über Freizeitaktivitäten, wenn der Vertrag ein bestimmtes Datum oder einen bestimmten Zeitraum für die Erfüllung vorsieht; Produkte, die nach Verbraucherspezifikationen wiederhergestellt wurden, die nicht vorweggenommen wurden und die auf der Grundlage individueller individueller Anforderungen neu hergestellt wurden oder die für die bestmögliche Person neu hergestellt wurden; Produkte, die sich schnell bewegen oder eine begrenzte Haltbarkeit haben; Version Gelte Produkte, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind und deeren Versiongelung nach der Lieferung aufgebrochen sind; Produkte, die nach der Lieferung aufgrund ihrer Beschaffenheit unwiderruflich mit anderen Produkten verkauft wurden; alkoholische Getränke, deren Preis bei Vertragsabschluss vereinbart wurde, deren Lieferung aber erst nach 30 Tagen erfolgen kann und deren tatsächlicher Wert von Schwankungen des Marktes abhängig ist, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat; Version Gelte Audio- und Videoaufzeichnungen und Computer Software, deren Versiongelung nach der Lieferung gebrochen WIRD; Zeitungen, Zeitschriften oder Magazine, mit Ausnahme von Abonnements für diese; die Lieferung digitaler Inhalte, die nicht auf einem matten Träger erfolgt, jedoch nur, wenn:

  • Die Leistung wurde mit ausdrücklicher vorheriger Zustimmung des Verbrauchers gestartet; und
  • Der Verbraucher hat erklärt, dass dadurch sein Widerrufsrecht verloren geht.

Artikel 11 - des Preises

  1. Während der im Angebot angegebenen Gültigkeitsdauer wurden die Preise der angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, außer bei Preisänderungen aufgrund von Änderungen der Mehrwertsteuersätze.
  2. Abweichend vom vorherigen Absatz kann der Unternehmer Produkte oder Dienstleistungen, deren Preise Schwankungen auf dem Finanzmarkt beeinflussen, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat, mit variablen Preisen anbieten. Dieser Zusammenhang mit Schwankungen und die Tatsache, dass es sich bei den genannten Preisen um Zielpreise handelt, were im Angebot erwähnt.
  3. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsschluss sind nur zulässig, wenn sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen ergeben.
  4. Preiserhöhungen ab 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zalässig, wenn der Unternehmer sie vereinbart hat und:
    • Dies gesetzlicher dies gesetzlicher Vorschriften oder Bestimmungen; Oder
    • Der Verbraucher ist berechtigt, den Vertrag ab dem Tag zu kündigen, und dem die Preiserhöhung in Kraft tritt.
  5. Die im Produkt enthaltenen Produkte bzw. die angebotenen Dienstleistungen werden zum besten Preis bewertet.

Artikel 12 - Einhaltung des Abkommens und zusätzlicher Garantie

  1. Der Unternehmer Garantiert, dass die Produkte und/oder Dienstleistungen dem Vertrag, den im Angebot angegebenen Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an die Tauglichkeit und/oder Verwendbarkeit und den Zeitpunkt des Vertraghendenschlusses Falls vereinbart, garantiert der Unternehmer auch, dass das Produkt für eine andere Verwendung geeignet ist.
  2. Eine vom Gewerbetreibenden, seinm Lieferanten, Hersteller oder Importeur, schränkt niemals die gesetzlichen Rechte und Ansprüche ein, die der Verbraucher gegenüber dem Gewerbetreibenden auf der Grundlage des Vertrags des Vertrags des Gesetzlichen Gesetzlichen Gesetzlichen
  3. Unter Zusätzlicher Garantie ist jede Zusage des Unternehmers, seiner Lieferanten, Importeure oder Hersteller zu verstehen, mit der er dem Verbraucher bestimmte Rechte oder Ansprüche einräumt, die über das hinausgehen, wozu er gelichtnteinnicht.

Artikel 13 - Liebe und Umsetzung

  1. Der Unternehmer ist für die Entgegennahme und Ausführung von Produktbestellungen und die Beurteilung von Anfragen zur Erbringung von Dienstleistungen, die in großem Umfang Sorgfalt walten.
  2. Der Ort der Lieferung ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmer mitgeteilt hat.
  3. Vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 4 dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen WIRD der Unternehmer angenommene Bestellungen so schnell möglich, jedoch innerhalb von 30 Tagen ausführen, es sei denn, es wurde eine andere Lieferfrist. Verzögert sich die Lieferung oder kann eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden, so wird der Verbraucher 30 Tage nach der Bestellung darüber informiert. In diesem Fall hat der Verbraucher das Recht, den Vertrag ohne Kosten aufzulösen, und das Recht auf Schadenersatz.
  4. Nach der Kündigung gemäß dem vollständigen Absatz wird der Unternehmer den vom Verbraucher geleisteten Betrag unverzüglich zurückerstattet.
  5. Das Risiko des Schadens und/oder des Verlusts von Produkten liegt beim Unternehmer bis zum Zeitpunkt der Übergabe an den Verbraucher oder einen im Voraus bestimmten und dem Unternehmer bekannten gegebenen Vertreter, sofern andere nicht aus.

Artikel 14 – Laufzeitgeschäfte: Dauer, Kündigung und Verlängerung

Kündigung:

  1. Der Verbraucher kann einen auf unbestimmte Zeit abgeschlossenen Vertrag, der sich auf die Regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, jederzeit unter Einhaltung der vereinbarten von undstenfristrigns
  2. Der Verbraucher kann einen befristeten Vertrag, der für die Regelmäßige Lieferung von Produkten (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen gesperrt wurde, jederzeit zum Ende der befristeten Laufzeit gemäß den geltenden Kündigungsvorzeichnungen und
  3. Der Verbraucher kann in den vorangegangenen Absätzen sterben genannten Vereinbarungen:
    • Jede Zeit endet und nicht auf einen bestimmten Zeitpunkt oder Zeitraum beschränkt sein;
    • Mindestens sollten sie so bedacht werden, wer sie von ihm abgeschlossen wurden;
    • Der Vertrag muss immer mit der gleichen Kündigungsfrist anerkannt werden, die der Unternehmer für sich selbst festgelegt hat.

Verlängerung:

  1. Ein für einen bestimmten Zeitraum geschlossener Vertrag, der sich auf sterben regulare Lieferung von Waren (einschließlich Strom) oder Dienstleistungen erstreckt, nicht stillschweigend um einen bestimmten Zeitraum verlängert oder erneuert werden.
  2. Ungeachtet des princesehenden Absatzes kann ein befristeter Vertrag, der für die Regelmäßige Lieferung von Tages- oder Wochenzeitungen und Zeitschriften gesperrt wurde, stillschweigend um eine feste Laufzeit von höchstens drei Verträgen entstehen und eine Verkündung höchstens Monats erfolgen kann.
  3. Ein befristeter Vertrag, der für die Regelmäßige Lieferung von Waren oder Dienstleistungen gesperrt wurde, kann nun stillschweigend auf unbestimmte Zeit verlängert werden, wenn der Verbraucher ihn jederzeit mit einer Frist von höchstens kündigem. Die Kündigungsfrist darf drei Monate nicht überschreiten, wenn der Vertrag die Regelmäßige Zustellung von Tages- oder Wochenzeitungen oder Zeitschriften zum Gegenstand hat, jedoch weniger als einmal im Monat.
  4. Ein befristeter Vertrag über die Regelmäßige Lieferung von Tages- oder Wochenzeitungen und Zeitschriften im Rahmen eines Einführungsabonnements (Probe- oder Einführungsabonnement) wird nicht stillschweigend undhrofdet undhrofdet der Probe mit- mit.

Dauer:

  1. Hat ein Vertrag eine Laufzeit von mehr als einem Jahr, so kann der Verbraucher nach Ablauf eines Jahres den Vertrag jederzeit mit einer Frist von höchstens einem Monat kündigen, es sei denn, eine Kündigünsunds vor Ablauf der Frist.

Artikel 15 – Zahlung

  1. Sofern in der Vereinbarung oder in den Zuätzlichen Bedingungen nichts Anders ist, sind die vom Verbraucher Beträge vorgesehen innerhalb von 14 Tagen nach Beginn der Denkzeit oder, falls keine Denkzeit vorgesehen ist, der Verbraucher von 14 Im Falle einer Vereinbarung über die Erbringung einer Dienstleistung beginnt diese Frist am Tag nach Erhalt der Bestätigung der Vereinbarung durch den Verbraucher.
  2. Beim Verkauf von Produkten an Verbraucher dürfen die allgemeinen Geschäftsbedingungen den Verbraucher niemals dazu, mehr als 50 % im Voraus zu zahlen. Wenn eine Vorauszahlung vereinbart wurde, kann der Verbraucher keine Rechte in Bezug auf die Ausführung der betreffenden Bestellung oder Dienstleistung(en) geltend machen, bevor die vereinbarte Vorauszahlung geistet wurde.
  3. Der Verbraucher hat die Pflicht, dem Unternehmer Unrichtigkeiten in den gegebenen oder erwähnten Zahlungsdaten unverzüglich mitzuteilen.
  4. Commt der Verbraucher seiner Zahlungsverpflichtung(en) nicht rectzeitig nach, so hat er, nachdem dort vom Unternehmer über den Zahlungsverzug informiert wurde und der Unternehmer dem Verbraucher eine Frist von 14 Tagen einingerungshalbicht -Tage-Frist die gesetzlichen Zinsen auf den gegeldeten Betrag zu zahlen und der Unternehmer hat das Recht, die ihm entstandenen außergerichtlichen Inkassokosten in Rechnung zu setzen. Diese Inkassokosten belaufen sich auf maximal: 14 % für ausstehende Beträge bis zu 15 €, 2 % für die nächsten 500 € und 10 % für die nächsten 2 €, mindestens 500 €. Der Unternehmer kann von diesen Beträgen und Prozentsätzen zum Vorteil des Verbrauchers abweichen.

Artikel 16 – Beschwerdeverfahren

  1. Der Unternehmer malt über ein bekannt gemachtes Beschwerdeverfahren und behandelt Beschwerden gemäß diesem Beschwerdeverfahren.
  2. Beschwerden über die Durchführung der Vereinbarung müssen der Unternehmer innerhalb einer angemessenen Frist, nachdem der Verbraucher die Mängel entdeckt, vollständig und klar beschrieben wurden.
  3. Beschwerden, die beim Unternehmer eingereicht wurden, wurden innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach Eingang beantwortet. Erfordert eine Beschwerde eine absehbar längere Bearbeitungszeit, so antwortet der Unternehmer innerhalb der 14-Tage-Frist mit einer Empfangsbestätigung und einem Hinweis darauf, wann der Verbraucher mit einer Antwort rechnen kann.
  4. Eine Beschreibung des Produkts, eine Servicerichtlinie oder der Kundendienst kann auch in das Beschreibungsformular der Kundenwebsite des Stichting Webshop Keurmerk aufgenommen werden (http://keurmerk.info/Home/MisbruikOfKlacht) ausgestattet waren. Die Beschwerde wird dann sowohl an den betreffenden Unternehmer als auch an Stichting Webshop Keurmerk weitergeleitet.
  5. Kann die Beschwerde nicht innerhalb eines angemessenen Zeitraums oder innerhalb von 3 Monaten nach Einreichung der Beschwerde einvernehmlich were lost, entsteht ein Streitfall, der den Streitbeilegungsregeln unterliegt.

Artikel 17 – Streitigkeiten

  1. Auf Verträge zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher, auf sterben sich diese allgemeinen Bedingungen, ist ausschließlich niederländisches Recht anwendbar.
  2. Streitigkeiten zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmer über das Zustandekommen oder die Erfüllung von Verträgen, die sich auf Produkte und Dienstleistungen, die von diesem Unternehmer zu Liefern sind oder geliefert, Den Haag 90600 Postbus can, 2509.www.sgc.nl) unter Beachtung der Vorschriften eingereicht.
  3. Ein Streitfall wird nun im Hinblick auf den Streitschlichtungsausschuss behandelt, wenn der Verbraucher seine Beschwerde zuvor innerhalb einer angemessenen Frist an den Unternehmer gerichtet hat.
  4. Spätestens drei Monate nach Entstehen der Streitigkeit sollte die Streitigkeit schriftlich beim Streitschlichtungsausschuss eingereicht werden.
  5. Wünscht der Verbraucher, einen Streitfall dem Schlichtungsausschuss vorzulegen, so ist der Unternehmer an diese Entscheidung gebunden. Wenn der Unternehmer stirbt, muss der Verbraucher innerhalb von fünf Wochen nach einer schriftlichen Aufforderung des Unternehmers schriftlich erklären, ob er dies wünscht oder ob er möchte, dass der Streitfall vor dem Zutändigen Gericht gehandelt wird. Erhält der Unternehmer innerhalb der Fünf-Wochen-Frist keine Antwort auf die Wahl des Verbrauchers, ist er berechtigt, den Streitfall dem zietändigen Gericht vorzulegen.
  6. Der Streitausschuss entscheidet unter den Bedingungen, die in der Geschäftsordnung des Streitausschusses (http://www.degeschillencommissie.nl/over-ons/de-commissies/2701/webshop) festgelegt sind. Die Entscheidungen der Konfliktkommission wurden in Form eines verbindlichen Gutachtens getroffen.
  7. Der Konfliktausschuss WIRD einen Streitfall nicht bearbeiten oder seine Bearbeitung einstellen, wenn dem Unternehmer ein Zahlungsaufschub gewährt wurde, dort in Konkurs ist oder seine Geschäftstätigkeit tatsächtelltschuss eingegangen befasst sich mit
  8. Wenn neben dem Streitkomitee Webshop eine andere anerkannte oder die Streitausschüsse für Verbraucher-Angelegenheiten (SGC) oder das Finanzdienstleiste (KIFID) für das Institut (KIFID) zugelassen sind, wird Linder für Streitsterigkelungen dies zu ermächtigen Stichting Webshop Keurmer als bevorzugt. Für alle anderen Streitigkeiten ist der andere anerkannte Streitausschuss, der mit SGC oder KIFID verbunden ist.

Artikel 18 - Industrielle Garantie

  1. Webshop Keurmerk Garantiert die Einhaltung der verbindlichen Stellungnahme des Schlichtungsausschusses Webshop Keurmerk durch seine Mitglieder, es sei denn, das Mitglied schließtt, die verbindliche Stellungnahme von Zwei Diese Garantie lebt wieder auf, wenn die verbindliche Stellungnahme nach Überprüfung durch das Gericht bestätigt WIRD und das Urteil, aus dem dies hervorgeht, rechtskräftig geworden ist. Bis zu einem Betrag von € 10.000,- pro Anschluss lichem Gutachten wird dieser Betrag vom Webshop Keurmerk an den Verbraucher gezahlt. Bei Beträgen von mehr als 10.000,- € pro Anschlusslichtem Gutachten wurden 10.000,- € übersandt. Für den darüber hinausgehenden Teil ist Webshop Keurmerk verpflichtet, sich nach besten Kräften zu bedienen, dass dieses Mitglied die verbindliche Stellungnahme einhält.
  2. Die Anwendung of this Garantie setzt voraus, dass der Verbraucher einen schriftlichen Antrag an Stichting Webshop Keurmerk stellt und die Forderung an den Unternehmer an Stichting Webshop Keurmerk abtritt. If die Forderung an den Unternehmer € 10.000, wird dem Verbraucher angeboten, seine Forderung in dem Umfang, in dem sie den Betrag von € 10.000, an Stichting Webshop Keurmerk zu überweisen, die im eigenen Namen und auf eigene Kosten die Zahlung davon vor Gericht zur Befriedigung des Verbrauchers einfordern WIRD.

Artikel 19 – Zusätzliche oder abweichende Bestimmungen

Zusätzliche Bestimmungen und/oder Abweichungen von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen dürfen nicht zum Nachteil des Verbrauchers sein und müssen schriftlich niedergelegt oder so niedergeschrieben werden.

Artikel 20 - Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Webshop Keurmerk Stiftung

  1. Der Webshop Keurmerk ist allgemeine Geschäftsbedingungen nur in Absprache mit dem Verbraucherverband ändern.
  2. Änderungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten zuerst in Kraft, danach wurden sie in geeigneter Weise veröffentlicht, wobei sterben für den Verbraucher bestimmung im Falle von Änderungen während der Laufzeit eines Angebotsvorrangs.

Adresse Stichting Webshop KEURMARK:
Willemsparkweg 193, 1071 ha Amsterdam

Anhang I: Musterformular für den Widerruf

Musterformular für den Widerruf
(Bitte dieses Formular nur ausfüllen und zurücksenden, wenn Sie den Vertrag widerrufen wollen)

An:

  • [Name des Unternehmers]
  • [Geografische Adresse des Unternehmens]
  • [Faxnummer des Unternehmens, fällt vorhanden]
  • [E-Mail-Adresse oder Elektronische Adresse des Unternehmers]

Hiermit informiere(n) ich/wir* Sie darüber, dass ich/wir* unsere Vereinbarung abgeschlossen habe(n) über

  • Verkauf folgender Produkte: [Produktbezeichnung]*
  • Die Lieferung des following digitalen Inhalts: [Digital Inhaltsanzeige] *
  • Der Betrieb des folgenden Dienstes: [Anzeigenservice] *,

Ziel / Abnahme *

Bestellen auf * / empfangen bei *

  • [Datum der Bestellung der Serviceleistungen bzw. des Wareneingangs]
  • [Verbrauchsname (n)]
  • [Adresse Verbraucher]]
  • [Unterschrift des/der Verbraucher(s)] (nur wenn dieses Formular auf Papier eingeicht wird)

* Streichen Sie, was nicht zutrifft, oder verlangsamen Sie ein, was zutrifft.